Wie ein Tagebuch dabei helfen kann Deinen Weg zu gehen

Es ist in der Tat so, mein Tagebuch hilft mir dabei, meinen Weg zu gehen.  Ich weiss gar nicht mehr, wann ich damit begonnen habe. Ich kann mich nur noch daran erinnern, das das früher ein Wirrwar aus vielen einzelnen Blättern war , die ich irgendwann und irgendwo wiedergefunden habe. Doch jedes mal war ich erstaunt, was ich dort zu lesen fand und wie sehr sich mein Leben doch verändert hatte.

Seit über zehn Jahren führe ich mein Tagebuch in Form eines Heftes das ich überall mit hinnehmen kann und jederzeit bereit für einen neue Notiz ist.

Am Morgen halte ich kurz fest, wofür ich dankbar bin und notiere mir kurz meine Ziele und Wünsche. Im Geiste gehe ich meine Tag durch und bejahe, wie gut mir alles gelingt

Meist schreibe ich mir auch eine Afirmation auf die mir gerade einfällt wie zum Beispiel:

Freudig und leicht gehe ich durch den Tag und alles geschieht zu meinem besten.

Am Abend vor dem zu Bett gehen schreibe ich noch einmal in mein Tagebuch, wofür ich dankbar bin, was ich alles erlebt habe, was mir heute besonders gut gelungen ist.

Mein Tagebuch hilft mir mich zu fokussieren

Es hilft mir dabei, mich auf das auszurichten, was ich gerne erreichen möchte. Ob jetzt beruflich, in einer Beziehung, im Garten, mit den Kindern, in meiner häuslichen Umgebung, in meiner Persönlichkeit, Gesundheit oder was auch immer gerade aktuell und wichtig für mich ist. Es hilft meine Aufmerksamkeit immer wieder darauf zu lenken, wenn ich im Aussen von allerlei Ablenkung und Ereignisen beeinflusst werde.

Oder wenn ich nicht gut drauf bin, mich nicht gut fühle oder gar das Gefühl habe ich komme nicht voran, hilft mir ein Blick in mein Tagebuch mich wieder zu sammeln und den Fokus  in die richtige Richtung ein zustellen. So gelingt es mir viel leichter, dran zu bleiben, an dem was ich mir vorgenommen habe.

Manchmal geht es mir zu langsam

Dann ist es erst recht gut, in meinem Tagebuch zu  blättern, denn dort kann ich ganz klar den Fortschritt erkennen und dass ich schon recht weit gekommen bin. Denn oft vergesse ich, das ich mir für einen weiteren Schritt erst einmal das nötige Wissen aneignen muss, das nimmt  Zeit in Anspruch. Muss geübt werden, bis es zur Routine wird. Wie zum Beispiel Videos erstellen und so zu bearbeiten dass sie einigermassen vernünftig auf Youtube hochgeladen werden können. Gerade letztes Wochenende sind mir da ein paar Anfängerfehler unterlaufen.

Das kostet Zeit und Energie und so manchen Nerv. Jetzt weiss ich, dass ich auf Baterie, Speicherplatz und die Zeit im Auge behalten muss, wenn ich erfolgreich ein Video erstellen möchte.

Wie Du mit DeinemTagebuch umgehen kannst

Du kannst damit beginnen, Dich am Morgen zu bedanken für alles was Dir einfällt.

Du kannst Dir notieren, wie es Dir geht, wie Du Dich fühlst

Du kannst Dir eine schöne Afirmation aufschreiben z.B. heute gelingt mir alles wunderbar und wenn ich etwas wissen muss wird es mir zur rechten Zeit zuteil

Halte unbedingt fest was an dem Tag gut gelaufen ist

Notiere Dir auch was nicht so gut lief,  jedoch beurteile es nicht …frage Dich, wie kann es das nächste mal besser gehen

Notiere Dir, wenn Dir etwas einfällt- eine Idee- ein Gedanke- ein Bild- ein Wunsch oder ein Ziel

Vor allem geh es spielerisch an. Mach Dir Dein Tagebuch zum Freund. Auf gar keinen Fall zwinge Dich dazu oder mach Dir Stres, weil Du mal einen Tag keinen Eintrag gemacht hast. Dein Tagebuch kann Dein Begleiter, ja sogar Dein Freund oder Ratgeber werden. Es kann Dich aufmuntern, wenn Du mal zurückblätterst  und erstaunt feststellst das Du schon einen recht guten Weg zurückgelegt hast.

Ich wünsche Dir recht viel Freude beim anlegen Deines Tagebuchs.

Alles Liebe,

Gabriele Odenthal

Posted in Allgemein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.